Sechellen Urlaub im Paradies

Seychellen Urlaub

Die Seychellen – Ein Urlaub im Garten Eden oder im Paradies?

Seit jeher ist der Archipel der Seychellen ein Urlaubstraum. Die Postkartenidyllen lassen Träume wirklich werden. Schneeweiße Sandstrände umgeben von Granitfelsen, azurblauen oder türkisem Wasser und schräg gewachsenen Palmen beflügeln unsere Fantasien für den nächsten Traumurlaub.

Über das Reich von Adam und Eva hat wohl sicher jeder schon einmal gehört. Wissenschaftler suchen im Iran danach. Andere meinen der Garten Eden und das Paradies, befinden sich auf den Seychellen. Und wer die Seychellen schon einmal besucht hat, hegt daran keinen Zweifel.

Inselparadies Seychellen

Was macht die Seychellen so paradiesisch?

Hat das mit der Erkenntnis der Menschen zu tun, die den Archipel bewohnen? Die erkennen, dass die nächste globale Naturkatastrophe durch den Menschen verursacht wird; oder der Erkenntnis, dass die Zerstörung ihres Archipels bereits begonnen hat. Wird ihnen bewusst, dass sie ihr einzigartiges Paradies nur erhalten können, wenn sie ihre Natur schützen und sie nicht überfordern?

Seit einigen Jahren sind viele Schichten der Bevölkerung und die Regierung der Seychellen bestrebt, ihre 115 Korallen- und Granitinseln sowie das umliegende Meer zu schützen. Das klingt hoffnungsvoll und einzigartig zugleich. Für die Hälfte der Landfläche sind Parks und Schutzgebiete eingerichtet. Auch ein Drittel des Meeresgebietes soll systematisch unter Schutz gestellt werden. Das beginnt bereits mit Verbotszonen für auswärtige Fischereischiffe.

Wie die Erhaltung des Paradieses zum Programm wird?

Die Inselbevölkerung will mehr. Sie hat den Umweltschutz zu ihrer aller Aufgabe gemacht, und verpflichten sich dazu öffentlich in Ihrer Verfassung: „Wir, das Volk der Seychellen, dem allmächtigen Gott dankbar dafür, dass wir eines der schönsten Länder der Welt bewohnen; stets bewusst der Einzigartigkeit der Verletzlichkeit der Seychellen (…) erklären unsere unerschütterliche Verpflichtung (…), zum Schutz einer sicheren, gesunden und funktionsfähigen Umwelt für uns und die Nachwelt beizutragen.“ (National Geographic, März 2016, s. 96)

Leben auf den Seychellen

Lobenswert ehrgeizig und nachahmenswert zu gleich ist ihre Aufgabenstellung. Beeindruckend ist auch die konsequente Umsetzung. So werden die Inseln von eingeschleppten Pflanzen und Tieren befreit. Der Schaden, der duch die fremde Flora und Fauna angerichtet wurde, kann so erfolgreich rückgängig gemacht werden. Viele vom aussterben bedrohten Arten haben sich seither wieder erholt.

Wie der Garten Eden entstanden ist?

Vor 125 Millionen Jahren trennten sich die heute unter Wasser liegenden Landmassen vom Großkontinent Gondwana. So entwickelte sich eine einzigartige Flora und Fauna unabhängig vom Großkontinent. Selbst von Insel zu Insel gibt es unterschiedliche Entwicklungen. Das macht die Seychellen zu einem wahrlich lebendigen Naturparadies. Das endemische dieser Inselwelt zu erhalten, zählt wohl zur größten Herausforderung der Insulaner. Dabei darf nicht unerwähnt bleiben, dass schon lange vor dem einrichten der heutigen Schutzgebiete, die Juwelen des Archipels entdeckt und bewundert wurden.

Warum die UNESCO die Juwelen für schützenswert befindet?

Die Seychellen waren schon den alten arabischen Seefahrern bekannt. Sie bezeichneten die Inseln als «Al Khadra», die Grünen. Auch Charles Darwin bezeichnete den Archipel als etwas Besonderes, und setzte sich schon im 19. Jh. für Schutz der Inselregion ein.

Das Aldabra Atoll

Im Aldabra Atoll haben sich bis heute die ursprünglichen Bedingungen erhalten. Die unwirtlichen Lebensbedingungen und scharfkantigen Korallenbänke haben Schiffe und Menschen von dieser Region ferngehalten. So konnte sich hier die Natur ungestört entwickeln.

Über 150.000 Riesenschildkröten, das größte landlebende wirbellose Tier der Welt – der Palmendieb, sowie zahlreiche landlebende Vogelarten sind hier beheimatet. Seit 1982 ist das Aldabra Atoll von der UNESCO zum Naturdenkmal erklärt.

Die Riesenschlidkröten der Seychellen

Das Mai Tal

Bekannter ist das «Mai Tal» auf der Insel Praslin. Ende des 19. Jh. sollte der englische General Charles Gordon den militärischen Nutzen der Seychellen erkunden. Doch der Soldat berichtete im alttestamentarischen Stil und ausschweifenden Worten über den entdeckten Garten Eden:

Soweit ich denken kann, ist jede Bedingung erfüllt, wenn man sich dafür entscheidet, dass die Landschaft Eden bei den Seychellen liegt. Als den Baum der Erkenntnis sah der General die nur hier heimische Seychellennusspalme.

Die Seychellenfrucht vom Sychellennussbaum auf der Insel Praslin

Der phallusähnliche Blütenstand und die große Nuss, die an ein rundliches weibliches Becken erinnert, lässt bis heute der Fantasie der Menschen freien Lauf.

Eine der Legenden besagt sogar, dass Liebende in stürmischen Nächten im Palmenhain ein besonders hinreisendes Liebespiel haben. Welche frivolen Gedanken entfalten sich da. Vielleicht ist das „ein“ Grund, Hochzeiten oder Hochzeitstage auf den Seychellen zu feiern.

Nicht zuletzt sehen auch heute viele in der geriebenen Nuss der Seychellennusspalme ein Potenzmittel. Der Glaube versetzt eben immer wieder Berge. Die Seychellennusspalme und weitere endemische Palmenarten führten dazu, dass 1983 das Mai Tal von der UNESCO zum Naturdenkmal erklärt.

An dieser Stelle kommen wir wieder zurück zum paradiesischen Urlaub auf den Seychellen. Die Regierung und die Bevölkerung der Seychellen legen sehr viel Wert auf umweltverträglichen Tourismus. Sie laden uns herzlich ein, an der einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt teilzuhaben. Das ist die Philosophie der Insulaner.

Die Seychellen sind also nich nur ein Reiseziel, wo es um Sonne, Sand und Meer geht. Auf den Seychellen muss man seine Sinne gebrauchen; man muss sehen, man muss hören, man muss riechen, einfach fühlen was passiert und sich auf eine langsamere Gangart einstellen.

Leben im Takt der Insulaner

Ein Paradies hat nichts mit Glanz und Glamour gemein. Es ist ursprünglich, es ist schlicht und eine Seele findet Ruhe, um sich im Einklang mit der Natur zu bewegen. Wir nehmen, dass nicht alles bewusst wahr, aber unser Unterbewusstsein fühlt, sich hier zu Hause.


Bildnachweis: Vielen Dank an Familie Lipp für die Bereitstellung der Bilder

Bitte folge und like uns

4 Gedanken zu „Seychellen Urlaub“

  1. Hallo Peter,

    ein äußerst interessanter Artikel über die Seychellen mit vielen Hintergrundinformationen. Das ist ein sehr wichtiger Punkt, die Natur zu schätzen und zu schützen. Leider ist das nicht überall so. Wenn man eine wunderschöne Landschaft sieht und zwischendrin überall Müll liegt, fragt man sich schon, was sich Menschen dabei denken. In Gedanken habe ich kurz Urlaub gemacht durch Deine anschauliche Schilderung und die Bilder.

    Viele Grüße
    Claudia

  2. Hallo Claudia,

    vielen Dank für Deinen netten Kommentar und es freut mich, wenn ich mit meinem Artikel in Dir Urlaubsgefühle wecken konnte. Natürlich gibt es auch auf den Seychellen Ecken mit Unrat. Das wird man wohl nicht ohne ein hartes Strafsystem, wie es in Singapur angewendet wird, beseitigen können.
    Dadurch, dass sich auf den Seychellen kein Massentourismus breitmachen konnte, sind viele Strände noch naturbelassen und uns träumen von einsamen Stränden. Auch wenn die meisten nicht wirklich den einsamen Strand suchen.

    Viele Grüße
    Peter

  3. Hallo Peter, genau aus den beschriebenen Gründen stehen die Seychellen auch ganz oben auf meiner Liste. Obwohl die Malediven auch traumhaft sind, ist der Umweltschutzgedanke dort leider nicht so verbreitet und der Massentourismus wird eher gefördert. Schade – ich hoffe, die Malediven werden auch einsichtig. Die Seychellen haben es von Beginn an richtig gemacht.
    Viele Grüße
    Sabine

    1. Hallo Sabine,

      leider steht es um die Malediven, wie Du es beschreibst. Eine Änderung wird es eher nicht geben. Die wirtschaftlichen Eingriffe der Reisekonzerne sind zu groß.
      Ich hoffe nur, dass die Regierung der Seychellen nicht dem Geld erliegt. Ein positiver Ansatz ist, dass auf den Seychellen keine Charterflugzeuge landen dürfen. Allerdings gibt es schon eine Ausnahme, Condorflüge ab Frankfurt.

      Viele Grüße
      Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.