Sternfahrt Leipzig

5 oder 8 Tagen Standort-Radreise. In Leipzig spüren Sie eine einzigartige Mischung aus Kultur, Natur und Geschichte. Genießen Sie Leipziger Lebensfreude und erkunden Sie die Auen, Tagebauseen sowie die Stadt auf abwechslungsreichen Radtouren.

Sie übernachten Mercure Hotel Leipzig

Das 4-Sterne-Hotel ist nur wenige Gehminuten von der Innenstadt entfernt. Auf Sie warten 174 elegant eingerichtete Zimmer, Appartements und Suiten. Im Restaurant werden Sie mit regionaler und internationaler Küche verwöhnt. Ein wahrer Genuss für die Seele.
Tourencharakter (für Gelegenheitsradler)
Die Tagesetappen betragen zwischen 40 und 60 km in flachem bis leicht hügeligem Gelände. Der Elsterradweg und die neue Seenlandschaft bieten die Möglichkeit, in einem der schönsten neu angelegten Landschaftsparks der Region unterwegs zu sein.

Ihre Fragen

FrauHerr
Name*

E-Mail*
Ihre Frage

Variante 5 Tage / 4 Nächte
  • Tag 1: Anreise
  • Tag 2: Leipziger Notenrad (ca. 40 km)
  • Tag 3: Auenwald und Neuseenland (ca. 50 km)
  • Tag 4: An der Weißen Elster nach Halle (ca. 50 km)
  • Abreise oder Velängerung
Variante 8 Tage / 7 Nächte
Tag 1: Anreise nach Leipzig
Wir heißen Sie nach Ihrer Anreise im Hotel willkommen und geben Ihnen einen kurzen Überblick, was Sie die nächsten Tage erwartet. Wer am frühen Nachmittag anreist, kann sich auf einen individuellen Stadtrundgang begeben. Wandeln Sie auf den Spuren von Johann Sebastian Bach und Robert Schumann. Die Stadt lebt Musik – und das ist an vielen Orten spürbar. Die ehemalige Seestadt hat aber auch eine venezianische Seite. Im Stadtteil Plagwitz findet sich ein außergewöhnliches Kanalsystem, dass zum Bootfahren auf der Weißen Elster einlädt. Ob nun zu Fuß, Rad oder im Boot – lassen Sie sich von der Messestadt Leipzig verzaubern.
Tag 2: Leipziger Notenrad (ca. 40 km)
Heute erleben Sie die Leipziger Musiktradition hautnah. Die Erlebnisreise auf dem Rad entführt Sie zu musikalischen Schätzen der Stadt. Sie erradeln heute 16 Stationen, die allesamt zum Absteigen bewegen. Los geht es mit der bekannten Thomaskirche, der Ruhestätte des Johann Sebastian Bach. Sie lernen auch das Zweite Gewandhaus, die Hochschule für Musik und Theater, die Franz-Schubert-Stele im Clara-Zetkin-Park und das Rittergut Kleinzschocher kennen. Das Schloss wurde allerdings im Zweiten Weltkrieg zerstört. Deshalb sind nur noch das Schösserhaus, die Toreinfahrt und die Villa Tauchnitz erhalten. Von dort gelangen Sie zum Klingerhain und fahren weiter zum Schillerhaus und Gohliser Schlösschen. Das ist in der originalen Bausubstanz erhalten. Fassade und Innenräume entführen die Besucher ins heitere Rokoko. Weitere Stationen sind das Zöllner-Denkmal, das Gustav-Mahler-Haus, die Blindenmusikbibliothek, das Geburtshaus Hanns Eisler und die Gedächtniskirche Schönefeld. Erholung bietet der Zweinaundorfer Park, der nun ein Naturdenkmal ist. Hier befindet sich das sehenswerte und denkmalgeschützte Stadtgut Mölkau. Die letzten Stationen Ihrer Etappe sind das Museum für Musikinstrumente und das Neue Gewandhaus.
Tag 3: An der Weißen Elster nach Halle (ca.50 km)
Sie fahren auf dem Deich der Luppe, um aus Leipzig zu gelangen. Entlang des Flüsschens leben Stockenten, Bleßrallen, Graureiher, Sumpfbiber und sogar der seltene Eisvogel. Ihren Weg begleiten Weiden und Auenwälder, in denen Eschen, Ulmen, Stieleichen und Pappeln wachsen. Das barocke Rittergut Ermlitz erstrahlt seit 2010 in altem Glanz. Ein Besuch der Prachträume lohnt sich, wo sich einmalig schöne in Gouache-Technik bemalte Leinwandtapeten befinden.Sie fahren vorbei am Raßnitzer und Wallendorfer See. Planen Sie eine Pause in Döllnitz ein. Der Ort liegt an der Weißen Elster, umgeben von weiten Auen, wo viele seltene Pflanzen und Tiere leben. Neben Seeadler können Sie auch Störche sehen. Ihre Radtour endet in der Händelstadt Halle, vor dessen Toren die Weiße Elster in die Saale mündet. Der Touristenmagnet ist wegen zahlreicher Sehenswürdigkeiten und seiner langen Geschichte bekannt. Sehenswert sind der Marktplatz mit den fünf Türmen, die alten Kirchenmauern und mittelalterlichen Gebäude, der hallesche Dom und die Moritzburg. Sie gelangen nach einer Stadterkundung mit der S-Bahn zurück nach Leipzig.
Tag 4: Auenwald und Neuseenland (ca. 50lm)
Um in den Wildpark Connewitz zu gelangen, radeln Sie durch den schönen Clara-Zetkin-Park und das Connewitzer Holz. Der Wildpark befindet sich in einem wichtigen Leipziger Naherholungsgebiet. Das 42 Hektar große Gelände beherbergt rund 36 Tierarten, die Sie kostenlos sehen können. Auf dem Rad geht es weiter zum Waldsee Lauer. Ein Erlebnispfad führt Sie zum Cospudener Sees. Wer möchte, kann eine kurze Rast einlegen und den Strand oder den Wassersport für sich entdecken. Dann fahren Sie um den See herum, um später den Tagebausee Zwenkau zu erreichen. Zudem empfiehlt sich ein Besuch der wunderschön restaurierten Innenstadt. Im nahegelegenen Tagebau erklären Schautafeln wie eine Braunkohlengrube betrieben wurde. Ein Aussichtspunkt erlaubt einen beeindruckenden Blick über die Zwenkauer Elsteraue. Anschließend radeln Sie in Richtung Cospudener See zurück. Der Aussichtsturm der Bistumshöhe liegt auf dem Weg, von wo Sie bis nach Leipzig sehen können.
Tag 5: Altenbug – Leipzig (ca. 60km)
Mit dem Zug geht es am Vormittag in Skat-Stadt Altenburg. In der mehr als tausend Jahre alten Residenzstadt erwartet Sie das mächtige Schloss Altenburg mit dem Spielkartenmuseum. Neben der Marienkirchen, mit ihren Roten Spitzen und dem historischen Altenburger Rathaus erwartet Sie noch viel Sehenswertes. Nach einem Stadtspaziergang liegt eine entspannte Rückfahrt mit dem Rad vor Ihnen. Stetig leicht bergab führt Ihr Weg vorbei an Regis-Breitingen und Rötha, nach Markleeberg und schließlich Leipzig.
Tag 6: Neusennlandrunde zum Störmthalersee (ca. 50km)
Wieder führt Ihr Weg in das Leizpiger Neuseenland. Auf dem Störmthalersee befindet sich die Kunstinstalation Vineta und Sie haben die Möglichkeit den Bergbau- und Technikpark auf dem Gelände des Tagebaus Espenhain zu besuchen.
Tag 7: Salz, Saale und Sole (ca. 45 km)
Sie fahren heute auf fast 1000 Jahre alten Handelswegen. Die so genannten Salzstraßen brachten das weiße Gold nach ganz Europa. Zur heutigen Zeit sind es Kirchen, Auendörfer, mit Wasser aufgefüllte Tagebaurestlöcher und Schlösser, die Ihren Weg begleiten. Der Abschnitt bis nach Merseburg führt Sie erst am Saale Elster Kanal und später über die Salzstrasse nach Merseburg. Sehenswert sind in Horburg die Wallfahrtskirche und das Forsthaus. In Dölkau lohnt sich der Besuch des herrlichen Schlossparks mit Teich, wo die ehemalige Schlossanlage gut erhalten ist. Sie fahren vorbei am Wallendorfer See und am Raßnitzer See. Beide sind renaturierte Tagebaurestlöcher. Wallendorf beherbergt eine Sandsteinkirche aus dem 16. Jahrhundert. In Merseburg angekommen, gibt es viel zu entdecken. Die ehemalige Residenzstadt schmückt sich mit einem Domschatz, dem Dom, dem Schloss und verschiedenen Kirchen. Nach dem Kulturausflug setzen Sie Ihre Fahrt auf dem Saaleradweg bis nach Bad Dürrenberg fort. Hier können Sie sich im Gradierwerk, im Kurpark und in den Saaleauen erholen. Zurück fahren Sie mit dem Zug und erreichen entspannt den Lindenort Leipzig.
Tag 8: Abreise oder Verlängerung
Der Reiseveranstalter EUROBIKE behält sich vor, den Reiseverlauf zu verändern

Termine

Anreise: Täglich: vom 07.04. bis 06.10.2018

Preise pr. Person

ReiseTage 5/4 8/7
Grundpreis 385 € 535 €
Zuschlag EZ   90 € 150 €
Zuschlag HP 100 € 175 €
Leihrad   55 €   70 €
E-Bike 110 € 165 €

Leistungen

  • Übernachtungen im 4****- Hotel Mercure Leipzig am Johannisplatz
  • Frühstücksbuffet
  • Ausführliche Reiseunterlagen
  • Service Hotline
Anreise & Parken (nicht inklusive)
  • Bahnhof Leipzig
  • Flughafen Leipzig
  • Öffentliche Tiefgarage nahe am Hotel ca. € 14,- pro Nacht, keine Reservierung möglich, zahlbar vor Ort.
  • Kostenlose Parkplätze nahe am Hotel, keine Reservierung möglich.

Verbindliche Buchungsanfrage


Bildnachweis

Folgen per Email
Facebook
Google+
https://www.erlebnis-sachsen.de/radreisen/stadtradeln/sternfahrt-leipzig">
Twitter