Transsibierische Eisenbahn

Erlebnis Transsibirische Eisenbahn

5 Tipps, wie sie eine Reise auf der Transsibirischen Eisenbahn planen

Ist eine Fahrt auf der Route der Transsibirischen Eisenbahn die Erfüllung ihres Lebenstraumes?

Einmal auf der längsten Eisenbahnstrecke der Welt. Die Geschichten über die Erschließung und den Bau, aber auch die beeindruckenden Landschaften sowie die verschiedenen Nationalitäten, denen sie hier begegnen, sind ein Garant für einzigartige Erlebnisse. Aber, wie plane ich diese Reise?

Vielleich fragen sie sich jetzt gerade: Lohnt sich eine solche Reise überhaupt? Viele, die mit der Transsibierischen Eisenbahn gefahren sind, bezeichnen diese Fahrt als: Die Faszinierensteste Reise ihres Lebens.

Wenn sie während der Reise auf der Transsibirischen Eisenbahn, die von den Einheimischen auch Transsib genannt, etwas erleben wollen, das ihren Wünschen entspricht, sollten sie sich vorher ein paar Fragen stellen.

1.) Auf welcher Route der Transsib wollen sie reisen?

Ich will sie jetzt nicht mit irgendwelchen Fakten langweilen. Aber einiges muss dennoch gesagt werden. Die erste direkte Bahnverbindung bis Wladiwostok führte durch die chinesische Mandschurei und weiter über die Ussuri-Bahnlinie. Erst 1916 wurde die Amurbahn fertiggestellt, die komplett durch russisches Territorium führte. Heute werden zwei Routen der Transsib angeboten. Alle beginnen in Moskau.

Der Linienzug fährt über die neuere nördlichere Route nach Irkutsk und weiter bis Ulan Udè. Nach Wladiwostok fährt man, wie ich schon sagte, auf der Amurbahn. Als zweite Route beginnt in Ulan Udè die Transmongolische Bahn, die sie bis in das mogolische Ulaan Baatar und das chinesische Peking führt.

Der Sonderzug Zarengold fährt die südlichere Route über Kasan nach Irkutsk und weiter über Ulan Udè nach Ulaan Baatar bis Peking

Zu Zeiten des russischen Zaren begann die Transsibirische Eisenbahn in der alten Hauptstadt St. Petersburg. Der Umzug der Hauptstadt nach Moskau änderte das. Jedoch wird heute die Bahnfahrt nach St. Petersburg als Reiseverlängerung angeboten. Auch in Wladiwostok, Ulaan Baatar und Peking stehen weitere Anschlussverbindungen zu Verfügung.

2.) Wollen sie individuell oder in einer Gruppe reisen?

Die meisten Reisen auf der Transsib werden für Gruppen angeboten. Das gilt für die Linienzüge und generell für den Sonderzug Zarengold.

Transsib-Reisende, die gern Spezielles sehen wollen, können ihre Reiseroute selbst bestimmen und sich ein maßgeschneidertes Reiseprogramm zusammenstellen lassen. Einschränkungen können lediglich dadurch entstehen, dass ihre Wünsche nicht den Vorgaben der russischen Reisebüros entsprechen, die eine amtliche Einladung oder einen Transitvoucher ausstellen müssen, damit sie ein Visum beantragen können.

3.) Mit welchem Zug fahren? Linienzug oder Sonderzug Zarengold?

Die Entscheidung sollte sehr leicht fallen. Im Sonderzug Zarengold bleibt ihr Gepäck während der ganzen Reise an Bord des Zuges. Er ist sozusagen ihr Hotel. Wer bis Peking reist, muss jedoch einmal in Ulaan Baatar vom Zarengold in den chinesischen Luxuszug umsteigen. Zusätzlich werden sie während der Fahrt mit Vorträgen und einer Wodkaprobe unterhalten. Das lässt ihre Reise kurzweiliger werden.

Speisewagen im Sonderzug Zarengold

Wer mit dem Linienzug reist, verlässt den Zug bei jeder Besichtigungstour jedes Mal samt Gepäck, übernachtet im Hotel und fährt am nächsten Tag mit dem nächsten Zug weiter.

Auch die Unterkünfte in den Waggons der beiden Züge sind sehr unterschiedlich. Während im Linienzug nur Vierer-Abteile mit Zweier-, Dreier- und Vierer-Belegung zur Verfügung stehen, werden im Sonderzug Zarengold die Unterkünfte in fünf Kategorien unterteilt. Jede dieser hat eine bestimmte Qualität.

4.) Welche Rolle spielt die Reiserichtung bei einer Fahrt auf der Transsib?

Eine Betrachtung, die häufig vernachlässigt wird. Immerhin durchfahren wir während der ganzen Reise sieben Zeitzonen. Bei Flügen verursacht das einen Jetlag, der sich unangenehm auf das Wohlbefinden auswirkt. Viele Reisende müssen nach ihrer Ankunft in Deutschland sofort am nächsten Tag wieder arbeiten und haben, bei falscher Richtungswahl, mit den folgen des Jetlags zu kämpfen.

Fliegt man erst nach Osten und fährt mit der Eisenbahn Richtung Westen gewöhnt sich der Körper langsam an die Zeitverschiebungen. Wenn sie dann von Moskau nach Deutschland fliegen, haben sie keinen Jetlag. Sie befinden sich schließlich in der gleichen Zeitzone.

Ein weiterer Vorteil bei dieser Reiserichtung, Sie verlängern ihre Reise um sieben Stunden, das sind sieben Stunden mehr erleben. Es lohnt sich also schon einmal, darüber nachzudenken.

5.) Wann sollten sie aktiv werden?

Wenn sie sich die ersten vier Fragen dieses Artikels beantwortet haben, können sie mit der konkreten Planung beginnen. In der Regel tun das Transsib-Reisende etwa zwölf bis acht Monate vor der geplanten Abreise.

Wer also eine Reise auf der Transsibirischen Eisenbahn plant, ist gut beraten sich vorher einige Gedanken machen. Schließlich soll das die faszinierendste Reise ihres Lebens werden. Oder, wie schrieb es der englische Reiseschriftsteller Eric Newby: “Die Transsibirische Eisenbahn ist die Bahnreise auf der ganzen Welt. Alles andere sind Peanuts.”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.